Braten

Navigare Berlin

Seefahrt tut Not!

Vielleicht ist es die See, die uns hilft,

unsere Träume zu erfüllen!

Aus der Kombüse

Braten und Soßen

Schnitzel oder Kotelett

Zutaten:

4 Schnitzel bzw. 4 Koteletts

1 Ei

Paniermehl

Pfeffer, Salz, Öl

Zubereitung:

Schnitzel bzw. Kotelett mit Holzhammer platt schlagen, mit Pfeffer und Salz betreuen.

1 Ei in einem tiefen Teller quirlen, Paniermehl auf einen flachen Teller geben. Die Schnittezel bzw. die Koteletts erst in Ei, dann in Paniermehl wälzen. Öl in Pfanne heiß werden lassen, Schnitzel bzw. Koteletts braten, Nach 5 min umdrehen und auf mittl. Hitze weiter braten. Mehrmals drehen. Mit dem gewonnenem Fett kann eine Soße hergestellt werden.

Buletten

Zutaten:

250 gr. Gehacktes (halb Schwein, halb Rind)

1 Ei

Paniermehl

1 Zwiebel

Pfeffer, Salz, 1 Schuß Milch, Öl

Zubereitung:

Dem Gehacktes 1 Ei, Papiermehl eine kleingehackte Ziebel, ein Schuß Milch, Pfeffer und Salz beigeben und hefrig durchkneten, bis eine gleichförmige Masse entstanden ist. Danach Klopse drehen und in heißem Öl anbraten. Mit dem gewonnenem Fett kann eine Soße hergestellt werden.

Gulasch

Zutaten:

500 gr. Schweinefleisch, 500 gr. Rindfleisch

1 Zwiebel

1 Suppengrün (Porree, Sellerie, Möhre)

1 große Paprikaschote

2 Tomaten

Pfeffer, Salz, Paprika edelsüß,

Basilikum, Oregano, Pimentkörner, Pfefferkörner, Wachholderbeeren, Lorbeerblatt, Majoran, 1 Schuß Rotwein

Zubereitung:

Das Fleisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden. In heißem Öl kurz anbraten. Dabei mit Salz, Pfeffer, Paprika abwürzen. Braten bis die Fleischstücke gold-braun aussehen. Nebenbei schon mal 3 l Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. In das Wasser die grobgehackte Zwiebel, die Tomaten, die Paprikaschote und das gehackte Suppengrün geben. Dachnach das angebratene Fleisch dazu geben. Die Restgewürze, Basilikum, Oregano, Pimentkörner, Pfefferkörner, Wachholderbeeren, Lorbeerblatt, Majoran dazugeben. Alles ca. 1 1/2 bis 2 Std. auf mittl. Hitze kochen lassen. Zuletzt mit Rotwein abschmecken und Flüssigkeit zu einer Soße andicken (siehe Soßen).

Krustenbraten

Zutaten:

800 gr. Schweinefleisch im Stück

1 Zwiebel

1 Suppengrün (Porree, Sellerie, Möhre)

1 große Paprikaschote

2 Tomaten

Gewürzmischung aus Salz. Peffer, Basilikum, Oregano, Majoran, Liebstöckel, Italienische Kräuter anfertigen

Wachholderbeeren, Pfefferkörner, Lorbeerblatt

1 Apfelsine

1 Schuß Weißwein

Zubereitung:

Das Stück Schweinefleisch in einem Stück in der Gewürzmischung gut wälzen, so dass eine Gewürzkruste entsteht. Dachach das Fleischstück kurz ringsherum anbraten.Nebenbei schon mal 3 l Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. In das Wasser die grobgehackte Zwiebel, die Tomaten, die geschälte klein zerlegte Apfelsine und die Paprikaschote geben. Dachnach das angebratene Fleisch dazu geben. Die Gewürze Pimentkörner, Pfefferkörner, Wachholderbeeren und Lorbeerblatt dazugeben. Alles ca. 1 1/2 bis 2 Std. auf mittl. Hitze kochen lassen. Zuletzt mit Weißwein abschmecken und Flüssigkeit zu einer Soße andicken (siehe Soßen).

Rouladen

Zutaten:

4 Rouladen (Rind)

1 Zwiebel

100 gr. Speck

4 kleine Gewürzgurken

Senf (mittelscharf)

Pfeffer, Salz, Öl

Zubereitung:

Rouladen ausbreiten, auf der oberen Seite mit Salz und Pfeffer betreuen und mit Senf einstreichen. An einem Ende 1 Stück Speck, 1 Stück Gurke, ein viertel der Zwiebel legen und alles einrollen. Beim Einrollen soll das gesammte Fleisch die Einlage komplett umschließen, anschließend die eingerollte Roulade mit einem Faden oder Rouladennadeln fixieren. Die Rouladen danach in der Pfanne scharf in heißem Öl anbraten. Nach dem Anbraten alles in einem Topf mit Wasser geben und ca. 1 1/2 Std. kochen lassen. Die Flüssigkeit zu einer Soße andicken (siehe Soßen).

Hänchenschenkel

Zutaten:

4 Hänchenschenkel (bei TG auftauen lassen)

Salz, Pfeffer, Curry, Curkuma, Paprika scharf

Öl

Zubereitung:

Die Hänchenschenkel mit den genannten Gewürzen einreiben und im heißen Öl anbraten. Mehrmals wenden. Wenn die Hänchenschenkel braun sind, mit Wasser ablöschen und weiter auf mittl. Hitze garen lassen. Von Zeit zu Zeit mit Wasser übergießen. Die gewonnene Flüssigkeit zu einer Soße mit saurer Sahne andicken (siehe Soßen).

Brathering oder Dorsch (Kabeljau)

Zutaten:

8 Heringe frisch bzw. 1 Dorsch bzw. Kabeljau

2 Zwiebeln

150 gr Butter oder Öl

Zitronensaft

Salz

Zubereitung:

Fisch ausnehmen und abschuppen und filetieren, dachach waschen. (Heringe müssen nicht zwingend filetiert werden!) Butter bzw. Öl in die Pfanne geben und heiß werden lassen. Zwiebelrigen hineintun und galsig braten lassen. Herigen dazu geben und auf kleiner Hitze braten. Vor dem Servieren mit Zitronensaft beträufeln

Rumsteak mit Pommes und grüne Speckbohnen:

Soßen:

Grundsätzlich lassen sich alle Soßen durch eine Einbrenne herstellen. Eine Einbrenne besteht aus einem Teil Fett und 2 Teilen Mehl.

Man gibt das Fett (Butter) in eine Pfanne, lässt es heiß werden und gibt das Doppelte an Mehl hinzu. Dachach unter standigen Rühren die Einbrenne herstellen. Je nach Dauer der Erhitzung wird die Einbrenne zu erst weiß, dann gelb, später braun werden. Wird eine besonders braune Einbrenne gewünscht, kann dieß durch Hinzutun eines Teel. Zucker unterstützt werden. Auch eine kleingehackte Zwiebel kann die Bräuning unterstützen, wenn diese gleichzeitig mit dem Fett in Pfanne gegeben wird. Unter Hinzufügen von Wasser bzw. anderen Flüssigkeiten wird die Einbrenne zur Soße entwickelt. Die ist grundsätzlich mit Salz und Pfeffer abzuschmecken. Daneben kann der Soßengeschmack auf dem entsprecghendem Braten usw. angepasst werden.

 

Soßen für reine Pfannengerichte (Schnitzel, Buletten usw.)

Nach z. B. die Schnitzel o.ä. aus der Pfanne genommen sind. Wird die Pfanne auf volle Hitze gefahren, Mehl dazu tun und die Einbrenne herstellen. Statt Wasser kann das Kartoffelwasser aus gekjochten Kartoffeln, das Wasser aus dem gekochtem Gemüse oder auch eine Brühe hinzugefügt werden. Abschmecken mit Pfeffer, Salz, Maggie, eventuell Weiß- bzw. Rotwein usw.)

 

Soßen für Fleischgerichte, die nach dem Anbraten fertig gekocht worden sind (Gulasch, Rouladen usw.)

Entweder stellt man eine Einbrenne, wie oben beschrieben her oder man rührt in eine Tasse, halbgefüllt mit kaltem Wasser unter Hinzugabe von 2 Eßl. Mehl eine kalte Mehlwassermischung an und gibt diese direkt in die Kochflüssigkeit des Bratens.

Eine weitere Möglichkeit besteht in der direkten Zugabe von Schmand, saurer oder süßer Sahne in die Kochflüssigkeit

Apfelsoße mit Einbrenne

Zutaten:

60 gr. Einbrenne

7 dl Brühe

20 gr Zucker

1/4 Zwiebel

Petersilie

4 Äpfel

2 Eßl. saure Sahne

Salz

Zubereitung:

Eine helle Einbrenne wird in der Brühe glatt gerührt und 10 min lang verkockt. Die Äpflel werden geschlächlt und klein geschnitte in die Soße gegeben und noch weiteren 10 min gekocht. Die Zwiebel roh in die Soße reiben, Petersileie hinzu geben und mit saurer Sahne und Zucker abschmecken

Dill oder Petersilensoße

Zutaten:

60 gr. Einbrenne aus 30 gr. Mehl und 30 gr. Butter

1 Eßl. Dillkraut bzw. Petersilie

6 dl Brühe

1 Eßl. Sahne

Salz

Zubereitung:

Aus der Butter und dem Mehl wird eine ganz lichte Einbrenne gerührt. Diese mit Brühe auffüllen, nach Geschmeck säuern und salzen. 20 min kochen. Dill bzw. Petersilie dazu geben mit Rahm abschmecken.

Tomatensoße aus rohen Tomaten

40 bis 50 gr. Einbrenne

2 dl Brühe

750 gr. Tomaten

Zucker, Salz, Zitronenschale

2-3 Eßl. saure Sahne

Die fertige einbrenne wird mit Brühe und einem Stückchen Zitronenschale unter Rühren 20 min lang gekocht. Dann passiert man die reifen, gewaschenen Tomaten, gibt das Mark unter Rühren in die Einbrenne, erhitzt die Soße ohne sie aufzukochen, schmeckt sie mit Salz und Zucker ab und fügt beim Anrichten saure Sahne hinzu. Statt den Tomaten kann man auch 300 gr. Tomatenmark verwenden.